Rund um Wildbret

Haar- und Federwildarten

Wildschwein

Wildschwein, Wildbretwochen

Schwarzwild ist in weiten Bereichen des Landkreises Neustadt a.d.Aisch-Bad Windsheim beheimatet. Neben dem Rehwild ist es die Tierart, die das meiste Wildbret in Deutschland liefert. Wildschweine leben in Rotten, die aus mehreren Bachen mit ihren Frischlingen bestehen. Die erwachsenen männlichen Wildschweine (Keiler) sind meist Einzelgänger. In den vergangenen Jahrzehnten ist es teilweise zu einer explosionsartigen Vermehrung von Wildschweinen gekommen. 

Reh

Reh, Wildbretwochen

Das Reh ist in Franken flächendeckend verbreitet und die häufigste Haarwildart. Es macht deshalb einen Großteil des Wildbretangebots aus. Seine Ernährung ist auf Kräuter und nährstoffreiche Pflanzenteile wie Knospen, Triebe und Früchte ausgerichtet. Nur der Rehbock hat einen Kopfschmuck, das sogenannte Gehörn.

Hasen

Hase. Wildbretwochen

Hasen leben in abwechslungsreichen Feldlandschaften. Der Hasenbestand zeigt leider einen Rückwärtstrend. Im Gegensatz zum Kaninchen, bei dem die Jungen im Bau geboren werden, kommt der Hasennachwuchs oberirdisch zur Welt.

Wildenten

Wildente, Wildbretwochen

In Deutschland gibt es viele verschiedene Entenarten. Bejagt und in den Handel gebracht wird hauptsächlich die Stockente, die besonders zahlreich vorkommt. Die Stockente ist sesshaft und wandert nur in der weiteren Umgebung ihres Nistplatzes. Der Erpel trägt ein prächtiges Federkleid im Gegensatz zum Weibchen, das ein tarnfarbenes Schlichtkleid trägt.

Wildtauben

Wildtaube, Wildbretwochen

Die mit Abstand häufigste Taubenart ist die Ringeltaube. Bei den Stadttauben, die sich auf den Plätzen tummeln, handelt es sich nicht um Wildtauben, sondern um verwilderte Haustauben. Das Fleisch von jungen Wildtauben ist zart und leicht verdaulich.

Jagdzeiten

Für jede Wildart gibt es bestimmte Jagd- und Schonzeiten. Diese orientieren sich überwiegend am natürlichen Lebenszyklus der Tiere. Wann eine Tierart bejagt werden darf, ist gesetzlich festgelegt. Frisches Wildbret aus deutschen Revieren ist deshalb nur in der Hauptjagdsaison erhältlich:

Rotwild: Juni bis Ende Januar
Rehwild: Mai bis Ende Januar
Schwarzwild: ganzjährig
Hasen: ganzjährig
Kaninchen: ganzjährig
Wildtaube: Juli bis März
Wildenten: September bis Januar